Fleece-Stoffe als Sofastoff?

Ein Sofastoff sollte sich dadurch auszeichnen, dass er eine hohe Belastbarkeit aufweist und zudem auch Formstabilität mitbringt. Fleecestoff ist zwar ein sehr angenehmer Stoff, der bedingt durch seine weiche Struktur ein angenehmes Gefühl beim Hautkontakt mitbringt, allerdings eignet sich Fleecestoff als Sofastoff nur bedingt.

Fleecestoff ist für Sofas eher ungeeignet

Hintergründe für die Untauglichkeit von Fleecestoff als Sofastoff sind, dass der Fleecestoff leicht zu dehnen ist, diese Dehnung aber nicht mehr rückgängig gemacht werden kann. Anders als beispielsweise Stretchstoffe weist der Fleecestoff bei einer Überdehnung schnell Beulen auf, die sich auf einer Sofafläche als optisch unattraktiv erweisen. Weiterhin handelt es sich beim Fleecestoff um ein Kunstmaterial, das die Haut im Sommer – gerade auch als Sofabezugsstoff – sehr leicht schwitzen lässt, dass die Hautfeuchtigkeit aber nicht aufnimmt. Wird der Fleecestoff als Sofabezugsstoff verwendet, ist es also notwendig, zumindest im Sommer eine weitere Stoffunterlage auf die Sitzfläche zu legen. Fleecestoff kann zudem zu Knötchenbildung im Stoffgewebe (Pillingbildung) neigen. Gerade im Kontakt mit rauer strukturierter Kleidung kann es dann sein, dass diese die Oberfläche des Fleecestoff aufraut und seine an sich glatte und ansprechende Optik zerstört.

Lieber Bauwollstoffe als Fleece

Sehr vorteilhaft als Sofabezugsstoff erweisen sich stärkere Baumwollqualitäten, die auch bei längerer Nutzung des Sofas keine Gebrauchsspuren aufweisen. Besonders angenehm in der Nutzung als Sofabezugsstoff sind sehr glatte Stoffe, denn sie bleiben nicht nur in ihrer Oberfläche lange stabil, sondern nehmen zudem Schmutz nicht so leicht auf.